Jahresbericht 2017

Der För­der­ver­ein Freun­de von St. Mar­ti­nus e. V. hat in 2017 ein gro­ßes Pro­jekt abge­schlos­sen, die Mit­fi­nan­zie­rung des neu­en Glo­cken­stuh­les der Mar­ti­nus­kir­che Her­mes­keil.

Bis es soweit war, muss­ten vie­le Gesprä­che, Ter­mi­ne etc. wahr­ge­nom­men wer­den. Die­se Auf­ga­ben wur­den durch die regen Vor­stands­mit­glie­der, des uner­müd­li­chen 1. Vor­sit­zen­den Mar­tin Eiden in Ver­bin­dung mit Dechant Grü­ne­bach bewäl­tigt.

Es war kein leich­tes Unter­fan­gen, fünf Glo­cken (Kos­ten­los an uns über­las­sen, Zeit­wert 90.000,00 €) von Saar­brü­cken nach Her­mes­keil zu ver­la­gern. Der Abbau und der Trans­port geschah durch die Eife­ler-Glo­cken­gie­ße­rei. In Saar­brü­cken selbst muss­te eine Kran­an­la­ge auf­ge­baut und die Stra­ße gesperrt wer­den, natür­lich mit den ent­spre­chen­den Geneh­mi­gun­gen.

Von Saar­brü­cken aus fuhr der Kon­voi nach Her­mes­keil zum Unter­neh­men Eiden-Per­nack, das uns kos­ten­los die Glo­cken zwi­schen­la­ger­te.

Danach wur­den die klei­ne­ren Geläu­te in der Kir­che zum Besich­ti­gen ein­ge­la­gert, die dann spä­ter zu Fel­ke trans­por­tiert wur­den um dort durch Herrn Ernst Bla­si­us ehren­amt­lich vom Schmutz der Jah­re befreit zu wer­den.

Zwi­schen­zeit­lich hat­te der Turm ein Gerüst mit allen not­wen­di­gen Sicher­heits­maß­nah­men erhal­ten. Schließ­lich kam der Tag, an dem die neu­en Glo­cken ihren Platz fan­den.  Mit dem Late-Night-Läu­ten nah­men sie ihren Dienst auf.

Zur Finan­zie­rung führ­te unser Ver­ein etli­che Ver­an­stal­tun­gen durch:

  • Wei­ber­fast­nacht (Ergeb­nis 2017 = 1.900,00 €)
  • Bene­fiz­kon­zert
  • Schlem­men für den Turm
  • Floh­markt
  • Teil­nah­me an den Stadt­wo­chen (Ergeb­nis in 2017 = 2.078,00 €)
  • Turm­fest
  • Late-Night-Läu­ten (Ergeb­nis = 820,00 €)
  • Ver­kauf von eige­nen Brief­mar­ken
  • Ver­kauf der alten Klöp­pel
  • Ver­kauf der Joche

Somit konn­ten wir am 09.10.2017 dem Ver­wal­tungs­rat der Kath. Kir­chen­ge­mein­de St. Fran­zis­kus einen Scheck in Höhe von 35.000,00 € über­rei­chen.

Dies alles wur­de mög­lich durch Ihre Spen­den, Ihre Hilfs­be­reit­schaft, der Hil­fe von Her­mes­kei­lern Unter­neh­mern und kirch­li­chen Gre­mi­en,  von Freun­den und Gön­nern.

Unse­re Kir­chen­ge­mein­de fei­ert an Pfings­ten 2018 ihr 150jähriges Bestehen. An die­sem Tag möch­ten wir uns bei Ihnen allen bedan­ken, die zu die­sem Erfolg bei­ge­tra­gen haben.

Der Turm hat nun ein neu­es Geläut, aber er selbst bedarf auch einer drin­gen­den Sanie­rung. Wir hel­fen wei­ter­hin mit.

Blei­ben Sie uns gewo­gen, unter­stüt­zen Sie uns wei­ter­hin. Ger­ne wür­den wir Sie auch als Mit­glied will­kom­men hei­ßen. Mit­glieds­an­trä­ge erhal­ten Sie bei unse­ren Vor­stands­mit­glie­dern.

Ihnen Allen und Ihren Fami­li­en, ein herz­li­ches Vergelt‘s Gott, fro­he und geseg­ne­te Weih­nach­ten und ein fried­vol­les Jahr 2018.

Hans-Albert Dörr, Schrift­füh­rer

50 Jahre Johanneshaus – Auktion -

Wäh­rend der Fei­er zum 50jährigen Bestehen des „Johan­ne­s­hau­ses“ am 04.11.2017 um 17:00 Uhr wer­den Skulp­tu­ren des ehe­ma­li­gen Pfar­rers von Her­mes­keil Ort­fried Ster­ten­brink ver­stei­gert.

Es han­delt sich bei den prä­sen­tier­ten Holz­skulp­tu­ren um Kunst­wer­ke, die zum Teil als Vor­stu­di­en zu bereits rea­li­sier­ten Groß­plas­ti­ken oder -skulp­tu­ren zu bewer­ten sind, die zen­tral auf öffent­li­chen Plät­zen in Rhein­land-Pfalz zu sehen sind, zum ande­ren sind es in sich abge­schlos­se­ne klein- und mit­tel­for­ma­ti­ge Wer­ke, denen eine gro­ße Sym­bo­lik inne­wohnt.

Die Wer­ke wur­den in enger und freund­schaft­li­cher Ver­bun­den­heit von Herrn Wil­li Schmitt, Mar­ti­nus­stra­ße, Her­mes­keil künst­le­risch, hand­werk­lich, nach den exak­ten Vor­ga­ben von Pfar­rer Ster­ten­brink umge­setzt.

Für Pfar­rer Ort­fried Ster­ten­brink war das Hin­ter­fra­gen des mensch­li­chen Daseins, sei­ner Ver­or­tung im Kos­mos und der Fina­li­tät des Lebens eine Auf­ga­be, der er sich zeit­le­bens sowohl als Pries­ter als auch als Kunst­schaf­fen­der mit gro­ßer Hin­ga­be gewid­met hat­te.

Der Erlös der Ver­stei­ge­rung fin­det für die Reno­vie­rung des Glo­cken­stuh­les von St. Mar­ti­nus Her­mes­keil Ver­wen­dung.

Hier fin­den Sie die ein­zel­nen Holz­skulp­tu­ren als Kata­log in PDF.

Neues von der Baustelle an der Martinuskirche

So man­cher Her­mes­kei­ler staun­te nicht schlecht, als vor kur­zem die Glo­cken durch die Luft schweb­ten und aus dem Turm neben die Mar­ti­nus­kir­che plat­ziert wur­den. Dies macht deut­lich, dass im Inne­ren des Kirch­turms flei­ßig gear­bei­tet wird.

Aktu­ell ste­hen die Arbei­ten am neu­en Ring­an­ker an. Par­al­lel wird in Dorsten/Westfalen am neu­en Glo­cken­stuhl aus Eichen­holz gear­bei­tet. Dann fol­gen die Elek­tro­ar­bei­ten für den neu­en Glo­cken­mo­tor, bevor dann die neu­en Glo­cken in den Turm gebracht und mon­tiert wer­den.

Zeit­gleich prüft der Ver­wal­tungs­rat mit dem Archi­tek­ten die Not­wen­dig­keit der Sanie­rung der Sand­stein­fi­o­len am obe­ren Ende des Turms. Sicher wer­den dort Arbei­ten durch­ge­führt wer­den müs­sen, die zu Mehr­kos­ten füh­ren. Wir hal­ten Sie dar­über auf dem Lau­fen­den.

Kleines Turmfest am 2.7.

Herz­li­che Ein­la­dung zu einem klei­nen Turm­fest am Sonn­tag 2.7. nach der Hl. Mes­se im
Pfarr­haus­gar­ten.

Nach der Fahr­zeug­seg­nung gibt es einen klas­si­schen Früh­schop­pen mit Grill­gut. Der Erlös
ist für den Turm bestimmt.

Die Freunde von St. Martinus bitten um ihre Mithilfe

Zwei beson­de­re Wei­sen der Unter­stüt­zung möch­ten wir Ihnen zusätz­lich anbie­ten:

Sicher ken­nen Sie die Wohl­fahrts­mar­ken der deut­schen Post mit denen man gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te unter­stüt­zen kann.
Wir pla­nen, bei genü­gend hoher Bestel­lung, 5000 Brief­mar­ken mit dem Bild des Kirch­turms von St. Mar­ti­nus dru­cken zu las­sen. Wir wür­den dann immer 20 Brief­mar­ken (das ent­spricht einem Bogen) zum Preis von Euro 25,- ver­kau­fen. Mit jedem Satz wür­den Sie die Sanie­rung des Glo­cken­stuhls mit rd. 7 Euro för­dern. Wir wür­den uns freu­en, wenn Sie ihre Post mit den För­der­brief­mar­ken ver­se­hen wür­den. Bit­te geben Sie im Pfarr­bü­ro bescheid, wie vie­le Mar­ti­nus­mar­ken Sie ordern möch­ten.

Eine wei­te­re ori­gi­nel­le Wei­se des Spon­so­rings bie­ten wir Ihnen zuletzt an.
Die neu­en Glo­cken wer­den an Eichen­holz­jo­chen auf­ge­hängt und mit neu­en getrie­be­nen Stahl­klöp­peln ver­se­hen. Die Joche und die Klöp­pel kön­nen Sie stif­ten. Wenn Sie uns zeit­nah bescheid geben, wür­de dann der Name Ihrer Fir­ma auf dem Joch ange­bracht bzw. in den Klöp­pel ein­ge­schla­gen.

Die Prei­se für die Joche (nach Grö­ße sor­tiert) belau­fen sich auf:
Glo­cke 1: 1283 Euro
Glo­cke 2: 796 Euro
Glo­cke 3: 708 Euro
Glo­cke 4: 668 Euro
Glo­cke 5 643 Euro

Die Prei­se für die Klöp­pel (nach Grö­ße sor­tiert) sind:
Glo­cke 1: 1006 Euro (bereits gestif­tet)
Glo­cke 2: 527 Euro
Glo­cke 3: 365 Euro
Glo­cke 4: 297 Euro
Glo­cke 5: 236 Euro (bereits gestif­tet)

Sanierung des Glockenstuhls hat begonnen

End­lich begin­nen die Sanie­rungs­ar­bei­ten am Glo­cken­stuhl der Mar­ti­nus­kir­che. Am Diens­tag, den 25.April sind die die Gerüst­bau­er ange­rückt, um den Turm ein­zu­rüs­ten, die Glo­cken wur­den abge­stellt und die Sanie­rung hat damit begon­nen.

Zeit­gleich möch­te der För­der­ver­ein Unterstützer/innen wer­ben. Mit dem ange­häng­ten For­mu­lar kön­nen Sie den Bei­tritt zum För­der­ver­ein Freun­de von St. Mar­ti­nus erklä­ren. Wir freu­en uns auch über eine ein­ma­li­ge Spen­de. Ger­ne nimmt der För­der­ver­ein Spen­den ent­ge­gen und stellt Spen­den­quit­tun­gen aus. Die Kon­to­ver­bin­dung bei der Volks­bank Trier lau­tet: Freun­de von St. Mar­ti­nus e.V. IBAN: DE87 5856 0103 0005 9084 48. Anre­gun­gen für Spen­den­ak­tio­nen und neue Mit­glie­der sind eben­falls herz­lich will­kom­men.

gez. Mar­tin Eiden, 1. Vor­sit­zen­der För­der­ver­ein Freun­de von St. Mar­ti­nus

Sanierung des Glockenstuhls der Martinuskirche beginnt

Pfarrkirche St. Martinus

End­lich begin­nen die Sanie­rungs­ar­bei­ten am Glo­cken­stuhl der Mar­ti­nus­kir­che. Am Diens­tag, den 25.April rücken die Gerüst­bau­er an, um den Turm ein­zu­rüs­ten. Sobald das Gerüst steht, wer­den die alten Glo­cken aus dem Turm geholt und dann wird bis Ende August 2017 kein Geläut aus der Mar­ti­nus­kir­che zu hören sein.

Der Ver­wal­tungs­rat infor­miert, dass die Kos­ten­schät­zung sich nach Ver­ga­be der ers­ten Gewer­ke erfreu­li­cher­wei­se im geschätz­ten Rah­men von rd. 140.000 Euro bewegt. Das Bis­tum gibt einen 60% — tigen Zuschuss zu den zuschuss­fä­hi­gen Kos­ten. Den übri­gen Betrag muss die Pfar­rei als Eigen­an­teil auf­brin­gen. Aus die­sem Grund wird es ab Mai 2017 immer am ers­ten Sonn­tag im Monat eine Son­der­kol­lek­te für den Turm im Hoch­amt geben. Auch der För­der­ver­ein Freun­de von St. Mar­ti­nus e.V. freut sich, dass es nun end­lich los­geht. Laut dem Vor­sit­zen­den Mar­tin Eiden sind in die­sem Jahr wie­der eini­ge Bene­fiz- und Spen­den­ak­tio­nen für den Turm geplant, über die sepa­rat berich­tet wer­den wird.

Ger­ne nimmt der För­der­ver­ein Spen­den ent­ge­gen und stellt Spen­den­quit­tun­gen aus. Die Kon­to­ver­bin­dung bei der Volks­bank Trier lau­tet: Freun­de von St. Mar­ti­nus e.V. IBAN:DE87 5856 0103  0005 9084 48. Anre­gun­gen für Spen­den­ak­tio­nen und neue Mit­glie­der sind eben­falls herz­lich will­kom­men.

Da ins­be­son­de­re der Ein­gangs­be­reich der Mar­ti­nus­kir­che unter der Woche nicht zugän­gig sein wird, ist die Kir­che werk­tags nur über den Sei­ten­ein­gang zu betre­ten. Wegen des Ver­kehrs in der Mar­ti­nus­stras­se bit­ten wir um beson­de­re Vor­sicht. Sonn­tags wird der Haupt­ein­gang jedoch nutz­bar sein.

Wir wer­den Sie über unse­ren Inter­net­auf­tritt und in der loka­len Pres­se auf dem Lau­fen­den hal­ten.

Cle­mens Grünebach,dec.

Johanneshausball

Down­load (PDF, 1.37MB)

Am 23. Febru­ar 2017 lädt der För­der­ver­ein Freun­de Sankt Mar­ti­nus Her­mes­keil zum Johan­ne­s­haus­ball in das MGH Her­mes­keil ein.
Der Ein­tritt ist frei. Bei Life­mu­sik wol­len wir Wei­ber­fas­nacht fei­ern. Für das leib­li­che Wohl Sorgt wie immer das Küchen­team des MGH. Wir erwar­ten den Gast­be­such es amtie­ren­den Prin­zen­paa­res mit sei­ner Abord­nung.
Der Erlös der Ver­an­stal­tung wir für den Auf­bau des neu­en Glo­cken­turms und der neu­en Glo­cken für die Mar­ti­nus­kir­che ein­ge­setzt.
Der För­der­ver­ein freut sich über eine zahl­rei­che Betei­li­gung.

Bayrischer Abend im Mehrgenerationenhaus Hermeskeil

Down­load (PDF, 1.75MB)

Am Sams­tag, dem 03.10.2015 um 20:00 Uhr, lädt der För­der­ver­ein Mehr­ge­ne­ra­tio­nen Haus Her­mes­keil zum ers­ten Bay­ri­schen Abend in das Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Her­mes­keil ein. Unter­stützt wird der För­der­ver­ein durch den Kar­ne­val­ver­ein Ruck Zuck.

Freu­en Sie sich auf eine zünf­ti­ge Gau­di mit dem Musik­ver­ein Edel­weiß aus Aswei­ler-Eit­z­wei­ler unter der Lei­tung von Frau Kris­ti­na Mal­burg. Was wäre die­ser Abend ohne ein rich­ti­ges Fest­bier vom Fass in eigens gestal­te­ten Bier­krü­gen. Natür­lich kommt auch das leib­li­che Wohl nicht zu kurz.

Der Ein­tritt ist frei, der Erlös ist für die Sanie­rung des Glo­cken­tur­mes von St. Mar­ti­nus bestimmt.

Was wäre ein bay­ri­scher Abend ohne die ent­spre­chen­de Deko­ra­ti­on und Beklei­dung. Wir bit­ten alle Damen, aber auch die Her­ren (natür­lich frei­wil­lig), in fescher Tracht zu erschei­nen. War­um? Wir wer­den an die­sem Abend die schöns­te Tracht prä­mie­ren. Also, auf geht’s!

Besu­chen Sie uns, wir freu­en uns auf Sie!

Spendenübergabe und wo kommen die Glocken her